Eine junge Brauerei aus England die ausgefallene Biere macht. Das Undercurrent von Siren ist ein Oatmeal Pale Ale und ich bin schon gespannt was es hier gibt. Goldbraun, ein wenig trüb und mit leichtem Rotstich ergiest sich das Bier ins glas und hinterlässst einen langlebigen, feinpoorigen Schaum. In der Nase und im Mund entfalten sich dezent Limette, Zitronengras und Kokos aber auch Grapefruitblüte. Das Aroma ist leider etwas zurückgenommen, hier könnte es ruhig mehr sein. Das Mundgefühl ist schön cremig und ölig, dass kommt wohl durch die Haferflocken. Leider ist das Bier ein wenig zu stark karbonisiert das nimmt den mühesam erzeugten Körper doch ein wenig weg. Alles in allem ein schönes Bier nicht so leicht wie viele Pale Ales,[…]

Eine sehr schönes Label wie ich finde. Ein weiteres Bier vom Belgienurlaub. Schwarz gießt sich das Hopfengestopfte Stout mit Citra und Simcoe ins Glas und lässt eine beige, feinporige und langlebige Schaumkrone entstehen. In der Nase gibt es Noten von Schoko und Kaffe aber auch Aprikose, Birne, Toffee und Karamell. Der erste Schluck bestätigt den Geruch und gibt am Ende noch leichte Zitrusnoten des Hopfens preis. Ein Kritikpunkt, die Zitrusnoten und die Steinfruchtnoten stehen sich ein bisschen im Weg. Das Mundgefühl ist cremig aber auch sehr spritzig. Für ein Stout zu stark Karbonisiert aber ich habe das Gefühl es gibt so etwas wie ein belgisches Stout. Die starke Karbonisierung führt dazu das der Körper sehr leicht wird. Insgesamt ein spannendes[…]

Eine kleine Brauerei aus Belgien mit einem Russian Imperial Stout. Ganz nach meinem Geschmack. Dann gießen wir mal ein. Tiefschwarz und viskos ergießt sich der Gerstensaft ins Glas. Hellbrauner und feinporiger Schaum steht oben auf. In der Nase macht sich der Geruch von Melasse, Schokolade und Kaffee breit, aber auch eine leichte Fruchtigkeit von Backpflaumen. Ein bisschen negativ fällt eine Note von Fuselalkoholen auf. Im Abgang Schokolade, Karamell und dunkle Früchte wie Johannisbeere. Noten von Bourbon und Ahornsirup gesellen sich dazu. Schön komplexes Zusammenspiel zwischen Malz und Fruchtnoten. Das Mundgefühl ist cremig, voll und fast schon ölig. Einzig negativ ist die zu starke Karbonisierung anzumerken.  Ein schönes Imperial stout, gefährlich süffig und trinkbar. Nette Aromatik und schön Fruchtig aber alles in allem nicht[…]

Welde, hauptsächlich bekannt mit Naturradler und einer besonders gebogenen Flasche versucht sich nun an Craftbeer. Nicht jeder Mittelständige Brauer schafft den Sprung zu ordentlichen Kreativbieren. Vor mir steht nun der Bourbon Barrel Bock und ergießt sich bernsteinfarben mit leichtem Rotstich in mein Glas. In der Nase ist der Bourbon direkt präsent. Noten von Honignoten, Keksen und Ahornsirup sind schön angenehm. Im Geschmack geht dann etwas mehr. Karamell, Waldhonig, dezenter bourbon und komplexer Ahornsirup liegen auf der Zunge. Die dezente Süße ist gut ausbalanciert mit der Karbonisierung. Ich nehme keine heißen Alkohole war. Eigentlich ein ziemlich leckerer heller Bock. Das einzige was man ihm vorwerfen könnte wäre das er ein wenig unaufgeregt daher geht, aber das ist so gewollt. Im Ausland haben[…]

3 Fonteinen eine der wenigen existierenden Lambic Produzenten die auch selbst brauen. Das Oude Kriek ist ein junges Lambic welches mit Kirschen versetzt wird und ausgegoren wird. Die Kirschen werden mit Schale und Kernen in das Lambic gegeben so werden Tanine extrahiert welche eine ähnliche Wirkung wie beim Rotwein besitzen. Genug geschwätzt jetzt geht es zum Bier. Tiefrot leuchtend ergießt sich das Kriek in mein Glas. Das Bier riecht nach Süßkirschen, Ameretto und wundervoll nach Marzipan. Ein bisschen Funk gibt es auch Leder und feuchter Keller wie bei einem guten Champagner. Der erste schluck schmeckt eher nach Sauerkirschen als nach süßen. Funkige Noten von Leder und würzigem Roquefort. Im Abgang ein wenig wie Centershock, sehr sauer und fruchtig. Alles in[…]

Von der belgischen Brauerei Hof Ten Dormal gibt es dieses dunkle Sauerbier mit Erdbeeren. Hellbraun mit Rotstich, jedoch trüb und undurchsichtig ergießt sich das Bier ins Glas. Es bleibt ein beiger feinporiger Schaum auf dem Glas. In der Nase riecht man sofort die Erdbeere aber auch eine leichte Schokoladennote. Unangenehm fällt eine leichte Lösungsmittelnote auf. Im Antrunkt eine starke Säure die in fruchtige Erdbeer und Himbeernoten umschlägt. Im Nachgang gibt es dann eine leichte Schoko und Röstnote. Die Starke Karboniserung verstärkt die Säure aber versteckt auch ein bisschen die Röstaromen. Alles in allem ein solides Bier ich hätte mir ein bisschen mehr Erdbeere und echte Schokolade gewünscht. Die Säure hilft die Frucht zu unterstützen. Die Lösungsmittelnote und die zu leichten[…]

Nogne Ø ist eine Brauerei aus Norwegen die mit ausgefallenen Bieren für furore in der Szene sorgt. Auf der letzten Reise nach Belgien hat mein Nachbar dem fantastischen Biershop Bierhalle Deconinck das Imperial Stout von den Brauern mitgenommen. Tiefschwarz ergießt sich das ölige Gebräu in das Glas. Feinporiger Schaum mit winzigen Bläschen steht oben auf. Der Duft von Kaffee, Schokolade und dunklen Früchten springt einem förmlich entgegen. Süßliche Noten von Lakritze und Melasse strömen mir entgegen. Beim ersten Schluck kommt die volle Komplexität dieses Bieres raus. Hauptsächlich Kaffee, dunkle Zartbitterschokolade aber auch Backpflaumen und im Hintergrund ein bisschen Rauch. Die süße und die bitte der Röstnoten sind perfekt ausbalanciert. Die etwas stärkere Karbonisierung setzt einen Kontrapunkt zur Restsüße des mächtigen Körpers. Es läuft ölig und cremig die[…]

Steamworks ist eine Brauerei aus Vancouver, der Brauer Eli Gershkovitz hat österreichische Wurzeln und vertreibt sein Bier nun auch in Europa. Das IPA mit Jasminblüten ergießt sich goldgelb schimmernd ins Glas. Der Schaum ist zwar feinporig, hält sich aber leider nicht so lange im Glas. In der Nase dezenter Jasmin aber auch blumige und fruchtige Noten. Zitrone, Grapefruit und ein wenig Pinie gesellt sich nach einiger Zeit des Aufwärmens hinzu. Cremig und voll läuft der erste Schluck den Gaumen hinunter und hinterlässt einen fruchtigen Geschmack. Allzu spannend ist das Bier jetzt nicht aber gut ausbalanciert zwischen Karamellnoten, Süße und Bitterem Finish. Die Karbonisierung ist eher auf der stärkeren Seite und trägt zu einer guten Trinkbarkeit bei. Ein solides IPA das mehr[…]

Heute gibt es ein Bier von den Dollen Brouwers aus Belgien welche auf einer so antiken Anlage brauen die fast schon Cantillon in den Schatten stellt. Wer sich ein bisschen über die Brauerei informieren will kann das hier tun. Beim eingießen kommt einem das Belgische Stout schon fast aus dem Glas gehüpft. Der hellbraune feinporige und langlebige Schaum bedeckt das tiefschwarze Bier. In der Nase gibt es Noten von dunkler Schokolade, Johannisbeere und ein wenig Ester von der Hefe. Sowie ein leicht dumpfer Kellergeruch von wilder Hefe. Beim ersten Schluck kommt als erstes du sehr starke Karbonisierung zum tragen. Dunkle Schokolade, Röstnoten und Lakritze dominieren den Geschmack. Eine leicht säuerliche note gibt es auch im Abgang. Das ganze erinnert teilweise eher an[…]

Der böse Zwilling von Mikkeller braut dieses “Leichtbier” welches ein Double IPA darstellt. Also alles andere als leicht! Kupferfarben ohne merklichen Schaum ergießt sich das Bier ins Glas. Der fehlende Schaum ist aber auch das einzige Manko an diesem Bier. In diese Nase springt einem förmlich die Aromen von Orange, Grapefruit und Aprikose. Nebst den Fruchtanklängen gibt es noch pinien und harzige Noten. Beim ersten schluck kommt mir sofort Bitterorange in den Kopf. Cremig und voll läuft der gut karbonisierte Hopfenhammer die Kehle herunter und hinterlässt ein wärmendes Gefühl. Mein Urteil: Ein wundervoll fruchtiges Bier mit ausgeprägten Hopfenaromen. Der Alkohol (8.5%) ist super eingebunden und alles ist wundervoll Ausbalanciert. Kurz vor Perfekt gibt es hier 9/10 Punkten!